Zum Hauptinhalt springen
Sorgen bei der Mieterschaft

10.000 Stimmen gegen den NHW-Verkauf

Beinahe wäre die Partnerschaft zwischen der NHW und dem Land Hessen im Jahr 2012 aufgelöst worden. Der damalige Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) machte den Vorschlag, die staatlichen Anteile an Hessens größtem Wohnungsunternehmen zu verkaufen. Die Vorstellung stieß bei der Opposition sowie bei der Bevölkerung auf großen Wiederspruch. Besonders die NHW-Mieterschaft machte sich Sorgen. Ein Verkauf des Löwenanteils der Unternehmensgruppe könnte zu Mieterhöhung oder Kündigung führen. Der damals sich noch im Wahlkampf befindende Peter Feldmann (SPD) nutzte die Unruhen gegen die CDU, um seine Kampagne voranzutreiben. Eine Petition gegen den Verkauf der Landesanteile kam auf über 10.000 Unterschriften. Letztendlich wurde der Verkauf von der hessischen Landesregierung als "nicht wirtschaftlich" erkannt und war somit vom Tisch.